Big data and Covid-19 – Interview about human behavior and automated contact tracing with Dr. Hyunju Kim and Dr. Ayan Paul #077

Big data and Covid-19 - Interview about human behavior and automated contact tracing with Dr. Hyunju Kim and Dr. Ayan Paul #077

Big data management to understand human behavior, the spread of diseases and the implementation of possible contact tracing - these are the topics that I discussed with the physicists Dr. Hyunju Kim and Dr. Ayan Paul. Both are working on pioneering international research projects to understand and to manage the spread of Covid-19.

Big data management to understand human behavior, the spread of diseases and the implementation of possible contact tracing – these are the topics that I discussed with the physicists Dr. Hyunju Kim and Dr. Ayan Paul. Both are working on pioneering international research projects to understand and to manage the spread of Covid-19. What are the first findings of the new research?

Nearly one year ago we had an inspiring podcast Interview about the Question “What is intelligence?  Hyunju and Ayan shared some of their amazing research results. For those who are interested in listening to this podcast episode. It is the podcast number 14. You find it here: LINK.

Now both of them started new researches and studies about a very current topic.  They are about the mitigation of viruses and especially about automated contact tracing and the game of big numbers in time of Covid-19. In addition, Ayan co-founded a company that is backed by DESY and is developing a smartphone app to calculate individual risk to COVID-19 based on AI and medical literature.

More Information and the papers you can find here:

1. Automated Contact Tracing: a game of big numbers in the time of COVID-19

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.22.20071043v2

Abstract

One of the more widely advocated solutions for slowing down the spread of COVID-19 has been automated contact tracing. Since proximity data can be collected by personal mobile devices, the natural proposal has been to use this for automated contact tracing providing a major gain over a manual implementation. In this work, we study the characteristics of voluntary and automated contact tracing and its effectiveness for mapping the spread of a pandemic due to the spread of SARS-CoV-2. We highlight the infrastructure and social structures required for automated contact tracing to work. We display the vulnerabilities of the strategy to inadequate sampling of the population, which results in the inability to sufficiently determine significant contact with infected individuals. Of crucial importance will be the participation of a significant fraction of the population for which we derive a minimum threshold. We conclude that relying largely on automated contact tracing without population-wide participation to contain the spread of the SARS-CoV-2 pandemic can be counterproductive and allow the pandemic to spread unchecked. The simultaneous implementation of various mitigation methods along with automated contact tracing is necessary for reaching an optimal solution to contain the pandemic.

2. Socio-economic disparities and COVID-19 in the USA

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.09.10.20192138v1

Abstract:

COVID-19 is not a universal killer. We study the spread of COVID-19 at the county level for the United States up until the 15th of August, 2020. We show that the prevalence of the disease and the death rate are correlated with the local socio-economic conditions often going beyond local population density distributions, especially in rural areas. We correlate the COVID-19 prevalence and death rate with data from the US Census Bureau and point out how the spreading patterns of the disease show asymmetries in urban and rural areas separately and is preferentially affecting the counties where a large fraction of the population is non-white. Our findings can be used for more targeted policy building and deployment of resources for future occurrence of a pandemic due to SARS-CoV-2. Our methodology, based on interpretable machine learning and game theory, can be extended to study the spread of other diseases.

3. App: empowering health decision, delivered by AI – use our smart algorithm securely to check your risk of COVID-19, protect yourself and loved ones.

https://www.covishealth.com/

Contact via LinkedIn:

Hyunju Kim: https://www.linkedin.com/in/hyunju-kim-0b32a3133/

Ayan Paul: https://www.linkedin.com/in/ayan–paul/

Maria Hoffacker:  https://www.linkedin.com/in/dr-maria-hoffacker-25373ab/

Video of this Podcast Episode on YouTube: https://www.drmariahoffacker.com/Video77

MAGIC BRAIN KICKS – Happiness and success are no coincidence, but the right use of brain power. The podcast of Dr. Maria Hoffacker – biologist, theologian, educator.  In this podcast I will show you how you can really use the infinite potential of your brain, your biological supercomputer. You can expect inspiration and practical applications from modern brain research for your personal success. We talk about how to properly feed your head, heart and stomach so that they become your inner power team with which you can achieve everything. At a time when everything is being digitized and artificial intelligence seems to be taking over everything from us, you will find out how superior your own human brain apartment is when you know how to control it properly. In the weekly podcast episodes you will find specific tools, expert interviews and many experience stories from my own life as a marine biologist, environmental manager, science editor and lecturer More Information: www.Lady-Brain.com

© Alle Rechte. Dr. Maria Hoffacker
DatenschutzImpressumKontakt

Berliner Morgenpost
04-08-2019

„Lady Brain“ ist eine Wilmersdorferin

Gehirnexpertin Maria Hoffacker gewinnt beim doppelten Speaker Weltrekord den Excellence Award.

Wenn sie das Funkeln der Erkenntnis in den Augen ihrer Gegenüber sieht, fühlt sich Maria Hoffacker selbst auch glücklich. „Das ist wunderbar“, sagt die Wilmersdorferin. Ihr Enthusiasmus ist ansteckend.

Die promovierte Wissenschaftlerin hat Biologie, katholische Theologie und Pädagogik studiert, forscht aber schon lange in einem Bereich, der die drei Fächer kombiniert, „an der Synchronisation von Geist, Körper und Seele“, sagt sie. „Mich hat schon immer diese Blackbox des Unterbewusstseins interessiert. Ich wollte herausfinden, wie Menschen eigentlich funktionieren“, sagt sie.

So ist es für sie kein Tabu, Erkenntnisse moderner Hirnforschung mit altem theologischen oder pädagogischen Wissen zu verknüpfen. Glaube ist für Hoffacker eine der größten Triebfedern menschlichen Verhaltens. „Uns überrascht oft die Wirksamkeit von Placebo-Medikamenten, und wir wissen auch um Spontan-Heilungen, die bisher in die Kategorie Wunder gefallen sind, weil wir einfach noch zu wenig darüber wissen, welche chemischen Prozesse im Körper allein durch Denken ausgelöst werden“, sagt sie.
Erkenntnis als Mittel gegen Manipulation

Hoffacker ist selbst immer wieder neu gestartet und hat neue Herausforderungen angenommen: als Meeresbiologin, Umweltmanagerin und als Wissenschaftsredakteurin. Sie ist Mutter, Unternehmerin und aktuell Dozentin für Biologische Psychologie im Studiengang Psychologie an der Hochschule Fresenius in Berlin. Sie will aber nicht nur ihre Studenten davon überzeugen, wie man kraft der Hilfe seines Denkens mentale Fitness erlangen, und sich damit sogar auch gegen Krankheiten wie Demenz und Alzheimer wappnen kann. Hoffacker arbeitet als Coach mit Einzelpersonen und Gruppen, mit denen sie Strategien für ein besseres Leben entwickelt. „Mein Ziel ist, dass die Menschen, die sich von mir spiegeln lassen, ihr eigenes Verhalten erkennen, und es verändern. Wisse man, wie eine neurolinguistische Programmierung beispielsweise in der Werbung funktioniere, sei man weniger leicht manipulierbar.
Darmbakterien sorgen für inneres Nachrichtensystem

Ihr Credo: „Wie sollen wir die Herausforderungen der Zukunft meistern, ohne die kreative Software unseres Gehirns verstehen und richtig anwenden zu können?“ Hoffacker räumt aber ein, dass das Wissen um das, was einen Menschen wirklich steuert, noch in den Kinderschuhen steckt. „Wir machen uns gerade erst auf, diese Prozesse zu erforschen und zu verstehen“, sagt Hoffacker. „Es ist beeindruckend, wie wichtig beispielsweise unser Darmgehirn ist, wenn wir Entscheidungen treffen“, sagt sie. Mehr als 1,5 Kilogramm Bakterien sorgen in jedem Menschen für eine Art inneres Nachrichtensystem, das alle Informationen zum Kopfgehirn transportiert.“ Da werde mehr übermittelt als nur „Hunger“ oder „Durst“. Am Darm seien fünfmal so viele Nervenzellen angesiedelt wie im Rückenmark. „Wenn wir also davon reden, auf unser Bauchgefühl zu vertrauen, hat das einen guten Grund. Der Bauch weiß viel und fühlt viel und trifft damit gute Entscheidungen“, ist Hoffacker überzeugt.

Überzeugen ist inzwischen mehr als ein Steckenpferd für die Wissenschaftlerin. Maria Hoffacker ist nun nicht mehr nur Expertin für das Gehirn – Lady Brain – sondern auch Redner-Weltrekordlerin. 160 renommierte Redner aus 15 Ländern traten jüngst in Stuttgart gegeneinander bei der ersten Silent Speaker Battle an. Jeweils vier Redner sprachen gleichzeitig auf der Bühne. Die Zuhörer trugen Kopfhörer, konnten entscheiden, welchem Redner sie zuhören wollten, und stimmten am Ende über den besten „Speaker“ ab. Hoffacker begeisterte mit ihrer Rede über die menschlichen Gehirne und qualifiziere sich für den direkt darauffolgenden Internationalen Speaker-Slam, zu dem 66 internationale Redner genau fünf Minuten Zeit hatten, um Jury und Publikum für ihr Thema zu gewinnen. Hoffacker überzeugte mit ihrer Rede über die Möglichkeiten schnelle und vor allem richtige Entscheidungen zu treffen und wurde mit dem Excellence Award ausgezeichnet.

Im August wartet auf Maria Hoffacker die nächste Mission, die Welt von dem zu begeistern, was im Körper der Menschen so vor sich geht: Dann wird sie in New York bei einem weiteren Internationalen Speaker-Slam antreten.